Wie schön!

Unser Täglich Brot

Wer bist du?
David C. McCasland

Von Zeit zu Zeit lesen wir von Menschen, die beleidigt reagieren, weil sie das Gefühl haben, sie würden nicht so behandelt, wie sie es ihrer Meinung nach verdienen. „Wissen Sie nicht, wer ich bin?“, rufen sie gekränkt. Und wir denken an den Spruch: „Wenn du den Leuten erst sagen musst, wer du bist, bist du vermutlich nicht der, der du sein möchtest.“ Das genaue Gegenteil sehen wir bei Jesus, selbst dann noch, als sein Leben auf dieser Erde dem Ende zuging.

Als Jesus in Jerusalem einzog, wurde er von den Leuten bejubelt (Matth. 21,7-9). Als in der Stadt gefragt wurde: „Wer ist das?“, erwiderte die Menge: „Das ist Jesus, der Prophet aus Nazareth in Galiläa“ (V.10-11). Er kam nicht, um besondere Privilegien einzufordern, sondern gab sein Leben voller Demut und im Gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters.

Alles, was Jesus sagte und tat, verdiente Respekt. Doch anders als unsichere Herrscher verlangte er nie, dass die anderen ihn respektierten. Die Stunde seines größten Leidens schien auch den Tiefpunkt seiner Schwäche und seines Versagens zu markieren. Doch die Kraft seiner Identität und seines Auftrags trugen ihn durch die dunklen Stunden, als er für unsere Sünde starb, damit wir in seiner Liebe leben können.

Er hat auch heute unser Leben und unsere Anbetung verdient. Erkennen wir, wer er ist?

Wegweiser
Cindy Hess Kasper

Meine Tochter beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Geschichte der Ureinwohner im Norden Michigans, wo sie lebt. Als ich einmal zu Besuch war, zeigte sie mir an einem Sommernachmittag an einer Straße ein Schild, das auf „Trail trees“ hinwies. Man glaube, so erklärte sie, dass die Ureinwohner Amerikas vor langer Zeit junge Bäume knickten, um den Weg zu bestimmten Orten zu markieren, und dass die Bäume dann in dieser ungewöhnlichen Form weiterwuchsen.

Das Alte Testament dient einem ähnlichen Zweck. Viele Gebote und Lehren der Bibel lenken unser Herz auf den Weg, den der Herr uns führen will. Die Zehn Gebote sind dafür ein gutes Beispiel. Daneben wiesen die Propheten des Alten Testaments aber auch auf den kommenden Messias hin. Vor Tausenden von Jahren, bevor Jesus kam, sprachen sie von Bethlehem – dem Geburtsort Jesu (siehe Micha 5,2 und Matth. 2,1-6). Sie schilderten Jesu Tod am Kreuz erstaunlich detailgetreu (siehe Ps. 22,15-19 und Joh. 19,23-24). Und Jesaja 53,1-12 weist auf das Opfer hin, das Jesus bringen würde, als der Herr „unser aller Sünde auf ihn warf“ (V.6; siehe Luk. 23,33).

Vor Tausenden von Jahren wiesen Gottes Diener im Alten Testament schon hin auf Gottes Sohn – Jesus – den Einen, der „unsre Krankheit [trug] und lud auf sich unsere Schmerzen“ (Jes. 53,4). Er ist der Weg zum Leben.

Geräusche-macher
Bill Crowder

Knister. Knirsch. Pffft! In den frühen Tagen des Films produzierten Geräuschemacher Geräusche, um die Handlung zu unterstreichen. Wenn man zum Beispiel einen Lederbeutel mit Maisstärke drückte, hörte sich das so an wie Schneeknirschen. Das Schütteln von Handschuhen klang wie der Flügelschlag von Vögeln. Und das Wedeln mit einem dünnen Stock hörte sich an wie „Pffft“. Damit ein Film so realistisch wie möglich klang, dachten sich die Künstler kreative Methoden aus, um die verschiedensten Geräusche nachzuahmen.

Wie Geräusche können auch Nachrichten nachgemacht werden. Eine von Satans häufigsten Methoden ist die, geistliche Botschaften gefährlich zu verdrehen. Paulus warnt in 2.Korinther 11,13-14: „Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter und verstellen sich als Apostel Christi. Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.“ Er warnt uns vor falschen Lehrern, die unsere Aufmerksamkeit von Jesus Christus und seiner Botschaft der Gnade weglenken wollen.

Jesus hat gesagt, der Heilige Geist lebe auch deshalb in uns, damit, „wenn jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, er euch in alle Wahrheit leiten [wird]“ (Joh. 16,13). Mit der Hilfe und Leitung des Geistes können wir in einer Welt verdrehter Botschaften mit Sicherheit Wahrheit erkennen.

Entdeckungs Serie

Der Preis der Nachfolge Christi

Welchen Preis hat es, Christus nachzufolgen? Das ist in einer Zeit, in der die meisten selbst bestimmen, wie sie glauben wollen, eine wichtige Frage. Wer würde wohl heute zur kleinen Gruppe von ehemaligen Fischern, öffentlich Angefeindeten und Prostituierten gehören, die Jesus nachfolgten? Hat unsere demokratische Einstellung zu persönlichen Rechten, zu Leben und Regierung einen Einfluss darauf, was wir von Autorität,…

Die Dreieinigkeit

Die Dreieinigkeit: Das Geschenk der Gnade, Liebe und Gemeinschaft mit Gott

Überall in der Bibel finden wir Sätze, die wir als „Segen“ bezeichnen. Seit Jahrhunderten endet der christliche Gottesdienst damit, dass der Leiter die versammelte Gemeinde unter Gottes Segen stellt, bevor er sie entlässt.

Im folgenden Auszug aus dem Buch Bless You von Warren Wiersbe wollen wir uns einen dieser…

Wie erfüllt Gott seine Verheißungen

Was ist, wenn wir unseren Beitrag durch „glauben“ schon geleistet haben, bisher aber noch keine Resultate gesehen haben? Gibt es irgendetwas, das wir nicht verstehen? Müssen wir noch etwas tun, damit sich Gottes Verheißungen erfüllen?

In diesem Büchlein erläutert Kurt De Haan, der ehemalige leitende Herausgeber von „Unser Täglich Brot“ für uns, was in der Bibel über die Verheißungen Gottes…