Schrift: Zoom ein

So wie ich bin

Erinnerungen durchströmten mich, als der Dirigent gerade das nächste Lied ankündigte: „So, wie ich bin.“ Ich dachte daran, wie unser Pastor früher am Schluss seiner Predigt die Menschen aufforderte, während wir dieses Lied sangen, nach vorne zu kommen, um anzuzeigen, dass man die Vergebung empfangen wollte, die Jesus uns schenken will.

Aber der Chorleiter in dem Konzert sprach von einer anderen Gelegenheit, bei der wir vielleicht dieses Lied singen wollen. Er sagte, er stelle sich gern vor, wie er es singe, wenn er einmal sterbe und vor Jesus treten werde:

So wie ich bin, so muss es sein,

nicht meine Kraft, nur du allein,

dein Blut wäscht mich von Sünden rein,

o Gottes Lamm, ich komm!

Jahre bevor Charlotte Elliott das Lied schrieb, hatte sie einen Pfarrer gefragt, wie sie den Herrn finden könne. Er erwiderte: „Komm einfach zu ihm, wie du bist.“ Später schrieb sie dieses Lied über den Tag, an dem sie zu Jesus kam und er ihre Schuld vergab.

Der Herr fordert uns in seinem Wort auf, ihn zu suchen: „Suchet den Herrn, solange er zu finden ist “ (Jes. 55,6). Er spricht zu unserem Herzen: „Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! … Neigt eure Ohren her und kommt her zu mir!“ (V.1+3).

Weil Jesus starb und auferstand, können wir jetzt zu ihm. So wie ich bin … ich komm!

Wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst. —Offenbarung 22,17
Teilen Sie "So wie ich bin" mit Ihren Freunden: