Schrift: Zoom ein

Alle mögliche Hilfe

Kurz nach dem Attentat in einer Grundschule von Newtown in Connecticut wollten viele Menschen helfen. Manche spendeten Blut für die Verwundeten, manche boten den Helfern in ihren Restaurants kostenlos Kaffee und eine Mahlzeit an. Andere schrieben ein tröstendes Wort oder nahmen einander in den Arm. Manche schickten Geldspenden oder Teddybären für die Kinder; andere boten Seelsorge an. Alle suchten nach Möglichkeiten, ihre Anteilnahme zu zeigen, je nach Persönlichkeit, Begabung und Mitteln.

In der Bibel wird uns berichtet, wie Josef seine Begabungen nutzte, um den Menschen zu helfen, eine sieben Jahre andauernde Hungersnot durchzustehen (1.Mose 41,53-54). In seinem Fall konnte er sich darauf vorbereiten, denn er wusste, dass schwierige Zeiten bevorstanden. Nachdem er Pharao, den König von Ägypten, vor den dürren Jahren gewarnt hatte, übertrug dieser ihm die Verantwortung für die 7-jährige Vorbereitungszeit. Josef nutzte die Weisheit und Erkenntnis, die Gott ihm gab, um das Land vorzubereiten (41,39). Dann, „als nun im ganzen Lande Hungersnot war, tat Josef alle Kornhäuser auf“ (V.56). Er konnte sogar seiner eigenen Familie helfen (45,16-18).

Diese Geschichten zeigen, dass Gott ein Herz für die Welt hat. Er hat uns vorbereitet und zu den Menschen gemacht, die wir sind, damit wir, so wie er uns führt, anderen helfen können.

Anteilnahme hilft mit dem, was gerade am Nötigsten ist.
Teilen Sie "Alle mögliche Hilfe" mit Ihren Freunden: